Händlersuche

Einfach Ihre vollständige Postleitzahl eingeben und wir nennen Ihnen einen Händler in Ihrer Nähe.

Fragen & Antworten

Hier beantworten wir Ihnen Ihre technischen Fragen rund um unsere elektronischen Systeme.
Sollte trotzdem eine Frage offen bleiben, rufen Sie uns einfach unter Tel.0180-5-704-800 an.

ELS Pro

Wie authentisiere ich einen ELS Pro?

ANTWORT:
Abfolge: In der Geräteverwaltung des Zylinders auf den Reiter „Funk-Authentisierung“ klicken. Den Button „Authentisierung -> ELS Pro“ drücken, und die Masterkarte vor das Gerät halten. Nach zweimaligem grünen Blinken die RF-Weckkarte vor den Elektronikknauf halten. Wenn die Meldung „Authentisierung erfolgreich“ kommt, ist der Zylinder authentisiert.  Anschließend über den Reiter Allgemein die Version des Zylinders holen und zur Kontrolle Datum Zeit holen bzw. setzen (Geht automatisch ab Software V5.3)

Wann benötige ich einen EE-Zylinder (Emergency Exit)?

ANTWORT:
Dieser Zylinder besitzt eine Feder in der Körperbaugruppe, welche die Schließnase immer wieder auf 0° (6 Uhr Position) zurückstellt, so dass das Schloss nicht blockieren kann. Dieser Zylinder kommt bei Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 179 und 1125 zum Einsatz. (z.B. Türen mit Pushbar)

Was muss ich machen, um die Körperbaugruppe/den Elektronikknauf bei einem ELS Pro zu tauschen?

ANTWORT:
Bei einem Tausch von einer ELS Pro Elektronik à Pro Elektronik/ Austausch der Körperbaugruppe muss die Masterkarte des Zylinders händisch gelöscht werden.

1.     Löschen der Masterkarte über folgende Schritte:
1.1   Knaufkappe demontieren
1.2   Batterie ausstecken
1.3   Masterkarte im Lesefeld des Zylinders positionieren
1.4   Batterie einstecken und solange die Masterkarte im Lesefeld belassen, bis der Zylinder abwechselnd rot grün blinkt
1.5   Batterie wieder ausstecken
1.6   Zylinder aus dem Lesefeld der Masterkarte entfernen

2.     Erst jetzt dürfen Elektronik und Körperbaugruppe getrennt und untereinander getauscht werden und können wieder mit einer Masterkarte initialisiert oder über das Device Management neu gekoppelt werden.

Wichtig:
Elektronik und Körper dürfen ausschließlich im spannungslosen Zustand voneinander getrennt/verbunden werden

ELS Protector

ELS Protector zeigt direkt nach erfolgtem Batteriewechsel wieder eine Batteriewarnstufe an.

ANTWORT 1:
Einen Transponder vor den Zylinder halten, so dass eine Freigabe oder ein nicht berechtigter Transponder signalisiert wird. Batterie entnehmen und nach kurzer Pause erneut einstecken. Der Zylinder sollte danach einen Reset durchführen und mit 3-maligen grünen Blinken nach kurzer Zeit wieder starten. Blinkt der Zylinder 3-mal Rot, ist eine Neuprogrammierung von Datum und Uhrzeit des Zylinders per Software notwendig.

und/oder

ANTWORT 2:

Mit der ELSmobile Software lassen sich die Batteriestände (Servicebericht) zurücksetzen und somit ein Batteriewechsel erzwingen.

Video: ELS Protector Batteriewechsel

Wie kann ich einen bestehenden ELS Protector in der Software zu einem ELS Pro Zylinder ändern?

ANTWORT:
Das Gerät/Zylinder muss im Reiter Allgemein unter Status auf inaktiv gesetzt werden, damit die neue Serien-Nr. des ELS Pro eingetragen werden kann. Bei Bestätigung der Änderung erkennt die Software automatisch, dass es sich um einen ELS Pro Zylinder handelt.

Hinweis:  Die Wechselfunktion eines Protectors in einen anderen Protector-Typ (Pro, Guardian, Guardian S oder ACM) ohne neue Bereichszugehörigkeits-Zuteilung oder Berechtigungsdatenverlust ist ab der ELS Version 5.3R1 möglich.

 

ELS RF NetManager

Wie gehe ich beim Austausch eines ELS RF NetManagers in einer Online-Anlage vor?

ANTWORT:

1.    Den Zylinder bzw. das Gerät in der Software deaktvieren und die Verbindung zum Line-Server aufheben („Eigenschaften – LineServer).
2.    RF NetManager vollständig resetten (Microtaster länger als 6 Sekunden gedrückt halten)
3.    Neuen RF NetManager einbauen
4.    IP-Einstellungen zum Gerät konfigurieren
5.    Konfiguration überprüfen (durchlaufen lassen / Verbindungstest)
6.    Gerät aktivieren -> Gerät wird somit automatisch zum Line-Server verbunden

ELS Software

Der Infrarot-Stick funktioniert nicht mehr, nachdem Windows-Update neue Aktualisierungen/Patches installiert hat.

ANTWORT:

  • Geräte Manager aufrufen (Windows Startmenü – Systemsteuerung – Geräte-Manager).
  • Infrarot-Stick (Profilic USB to Serial Adapter) unter ‚Anschlüsse (COM und LPT)‘ aufrufen und mit der rechten Maustaste anklicken um das Kontextmeü zu öffnen.
  • Klicken Sie auf „Treibersoftware aktualisieren“.
  • Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen lassen.
  • Aus der Liste von Gerätetreibern den entsprechendenTreiber aus dem Jahr 2008 auswählen.
  • Einstellungen übernehmen und speichern.

Wie nimmt man ein Datenbankupdate der ELS Software von Version 4 auf Version 5 vor?

ANTWORT:
ELS Software V5.X ohne Eingabe der Lizenz installieren und danach einmalig als Administrator starten. Im Installationsverzeichnis befindet sich das Programm Import.exe. Dieses Programm ausführen und dort den Pfad angeben, wo die bisherige Datenbank abgelegt ist. Dadurch werden automatisch die Daten in die ELS 5.X Software geladen.

Hinweis: Die Bediener-Passwörter werden nach dem Import unbrauchbar und es muss zwingend die Software über den DOM Bediener mit dem Standardpasswort gestartet werden.

Achtung:

Bei einem Rechnerwechsel von einem 32-bit zu einem 64-bit Betriebssystem muss zunächst die neue Software auf dem 32-bit Rechner installiert werden. Dort bitte zuerst den Import der Datenbank durchführen. Nun kann die ELS V5.X Datenbank auf den neuen (64-bit) Rechner übertragen werden. Nach der Installation der neuen Software auf dem neuen Rechner kann die auf 64-bit transferierte Datenbank in das Installationsverzeichnis kopiert werden.

Die ELS Software meldet ständig die Fehlermeldung „Zeitüberschreitung“

ANTWORT:
Den COM-Port des Infrarot-Sticks in der ELS Software richtig konfigurieren:

Gerätedaten -> Kommunikationsanschlüsse -> richtigen COM-Port einstellen und ACT-IR 220L+ auswählen. Vor dem Programmieren muss die Version des ELS Protector oder ELS Pro ausgelesen werden („Version holen/Batterie?“).

Funktioniert die ELS Software V5.X auch mit jeder Vollversion der SQL Anywhere?

ANTWORT:
Nein bis V5.0 nur mit SQL Anywhere 11 und SQL Anywhere 12.
Ab ELS Software V5.3 funktioniert es mit SQL 10, SQL 11 und SQL12! Es ist immer anzuraten auch die SQL Version zu erneuern.

Welcher Fehlercode steht in der ELS Software für Auswertefehler „7“?

ANTWORT:
Falscher Lizenzcode für diese ELS Software Version -> Bitte über Anlagen-Nr. und Version die Lizenznummer überprüfen lassen.

Welcher Fehlercode steht in der ELS Software für „keine Antwort auf die Kommandosequenz“ bei einem ELS Protector BS?

ANTWORT:

1.   Die Innenelektronik ist nicht montiert
2.   Die Verbindung von der Außenelektronik zur Innenelektronik ist defekt oder beschädigt
3.   Die Innenelektronik wurde erst nach der Initialisierung und Authentisierung montiert.

Kann ich ELS und ENiQ Produkte in einer Software verwalten?

ANTWORT:
Nein, dies ist nicht möglich. Diese Systeme können nur getrennt verwaltet werden.

Warum funktioniert die intelligente Transponderverwaltung nicht richtig?

ANTWORT:
Bei einer intelligenten Transponderverwaltung werden die Berechtigungen auf den Transponder geschrieben.  Wird aber zum Beispiel ein neuer Bereich oder Wochenpläne, in der ELS Software Zeitpläne, hinzugefügt, muss der Transponder/Schließmedium auf dem Tischleser oder ELS ITT neu programmiert werden.

Hinweis: am Anfang Reserve Bereiche/ Zeitpläne/Wochenpläne erstellen (nur bei ELS zusätzlich in die Bereiche, intelligente Reserve Geräte einfügen).

Welche Daten werden beim Rücksetzen mit der Masterkarte (dreimaliges Vorzeigen) gelöscht/zurückgesetzt.

ANTWORT:
Es werden alle konventionellen Berechtigungen, Sonderkarten, Programmierkarten und alle Software gelöscht.

ACHTUNG
Intelligente Transponder funktionieren an diesem Gerät nach wie vor, da das Gerät seine Zeitprofile und seine von der Software erhaltene ID behält und die intelligenten Berechtigungen in  dem jeweiligen Transponder hinterlegt sind.

ELS/ENiQ Schließ- und Programmiermedien

Was ist eine intelligente und eine konventionelle Transponderverwaltung?

ANTWORT:
Bei einer intelligenten Transponderverwaltung werden die Berechtigungen auf den Transponder geschrieben. Das Gerät kennt nur seine Identifikation.

Bei einer konventionellen Verwaltung werden die Berechtigungen in das Gerät geschrieben. Das Schließmedium enthält lediglich seine Identifikation.

Kann ich einen Transponder einer Fremdanlage für die DOM-Schließanlage verwenden?

ANTWORT:
Einer oder mehrere dieser Transponder müssen zur Firma DOM Sicherheitstechnik GmbH ins Werk geschickt werden. Dort findet eine Prüfung statt, ob die Transponder für die elektronische Schließanlage von DOM geeignet sind und ob sie verwendet werden können. Diese Prüfung kann mit zusätzlichen Kosten verbunden sein.

Kann ich die anderen ELS Produkte (ELS Guardian, ELS ACM, usw.) auch mit dem Funk-Stick programmieren?

ANTWORT:
Nein, dies ist nicht möglich. In der Zukunft sollen aber auch weitere ELS Produkte per Funk programmierfähig werden. Genaue Termine sind dazu nicht bekannt. Abonnieren Sie unseren DOM-Elektronik-Newsletter um immer auf dem Laufenden zu sein und als Erster von neuen Elektronik-Produkten und deren Funktionen zu erfahren.

ELS/ENiQ Wandleser & Terminals

Was für eine Spannungsversorgung benötigen die ELS/ENiQ Wandleser?

ANTWORT:
Die Geräte ELS/ENiQ Access Manager, ELS/ENiQ Access Manager Terminal und ENiQ AccessManager ITT benötigen eine Spannungsversorgung von 12-24V AC/DC. Die Geräte können bei einer Onlineanlage über PoE (bei einer HiSec Einheit nur die Steuerung mit PoE, der Passivleser immer nur mit externer Stromquelle) mit Spannung versorgt werden.

Kann ein ELS AccessManager Typ 36 mit einem PassivLeser Typ 33 kommunizieren?

ANTWORT:
Nein dies ist auf Grund der eingesetzten Firmware und Konfiguration werksseitig nicht möglich. Es können lediglich Typ -> 32 mit 31; 34 mit 33; 36 mit 35.

Warum verlängert das ENiQ AccessManager-Terminal die Gültigkeit der intelligenten Berechtigung nicht auf dem Schließmedium, obwohl die Teilnahme beim Schließmedium aktiviert wurde?

ANTWORT:
Die ACM-Terminal Gruppen unter „System“ sind deaktiviert. Aktivieren Sie die jeweiligen Gruppen, um die Verlängerung der Gültigkeit über das Terminal auf ein Schließmedium schreiben zu können.

Warum schreibt das ENiQ AccessManager-ITT die Veränderung der intelligenten Berechtigung nicht auf das Schließmedium, obwohl die Teilnahme beim Schließmedium aktiviert wurde?

ANTWORT:
Das ENiQ ACM-ITT ist Offline, somit werden nur Zeiten verlängert aber keine neuen Berechtigungen geschrieben. Setzen Sie die jeweiligen ACM-ITTs auf ONLINE um Veränderungen der Berechtigungen auf Schließmedien schreiben zu können.

ELSmobile Software

ELSmobile verlangt beim Start des Desktop Icons nach der Installations-CD

ANTWORT 1:
Desktop Icon (Verknüpfungssymbol) löschen und neue Verknüpfung der ELSmobile50.exe vom Installationsverzeichnis auf den Desktop ablegen.

oder

ANTWORT 2:
Software mit Administratorrechten neu installieren.

ENiQ Access Management Software

Die Installation der ENiQ AccessManagement Software konnte auf einem Rechner nicht fehlerfrei installiert werden

ANTWORT 1:
Datei der SQL-Datenbank (Standard: GENIUS.mdf) in ein anderes Verzeichnis (z.B. Desktop) kopieren. Vorhandene ENiQ AccessManagement Software vollständig deinstallieren. Danach zuerst den MS SQL Server installieren.

Downloadlink der Microsoft SQL-Server 2014: MS SQL Server 2014 Express
Pfad zur 64-bit Version: ExpressAndTools 64BIT\SQLEXPRWT_x64_DEU.exe
Pfad zur 32-bit Version: ExpressAndTools 32BIT\SQLEXPRWT_x86_DEU.exe

Danach folgt die Installation der ENiQ AccessManagement Software. Abwählen der Haken bei SQL-Server und SQL-Server Werkzeuge. Den Installationsanweisungen weiter folgen.

und

ANTWORT2:
Falls das Betriebssystem die SQL Server Installation unterbindet (z.B. SQL 2008 R2 unter Windows 8.1), den SQL Server in einer aktuelleren Version (z.B. SQL 2014) downloaden  und installieren.

Ihr Tischleser funktioniert bei einer Client Server Lösung der ENiQ AccessManagement Software nicht mehr

ANTWORT:
Vergleichen Sie die Systemzeit (Uhrzeit) des Servers und des Client PCs miteinander. Bei mehreren Sekunden Unterschied zwischen Server und Client geht der Tischleser in einen Fehlermodus. Korrigieren Sie die Systemzeiten (Uhrzeiten), in dem Sie diese angleichen. Hier sollte der Client im Zweifel minimalen zeitlichen Vorlauf erhalten. Zusätzlich könnten die Dienste (Slave auf dem Client und/oder Master auf dem Server) nicht mehr laufen, dann müssen diese neu gestartet werden.

Dienste neu starten:
Windows Start-Button -> Ausführen -> „services.msc“ in das Feld eintragen und mit Enter bestätigen -> nach Diensten „DOM …“ suchen und mit rechtem Mausklick „Neu starten“ wählen.

Wie ermöglicht man die temporäre Freigabe (Permanent-Offen) in der ENiQ AccessManagement Software über das einmalige Vorhalten eines normalen Transponders?

ANTWORT:
Jeweiliges Gerät in der ENiQ AccessManagement Software aufrufen und Eigenschaften anzeigen lassen. Im Reiter Sonderfunktion muss unter Wochenplan temporäre Freigabe ein Wochenplan mit der entsprechenden Zeit, in der die Funktion ausgeführt werden soll, hinterlegt werden. Anschließend im Reiter Sonderfunktion Parameter die Wartezeit für das 2. Mal Vorhalten des Schließmediums einstellen, in dem Sie hier den Wert 0  eintragen und anschließend das Geräte über das Device Management neu programmieren.

Ihre ENiQ AccessManagement Software meldet „Kein Tischleser zugewiesen“

ANTWORT:
Nachdem der Tischleser per USB an den Rechner angeschlossen wurde, muss dieser Leser dem Benutzer zugewiesen werden, der mit ihm arbeitet.

System -> Bediener -> Bediener bearbeiten -> Konfiguration -> zugeordneter Tischleser -> an dieser Stelle den Tischleser auswählen der angeschlossen ist.

Hinweis: Bei mehreren Arbeitsplätzen nimmt der Benutzer seinen Tischleser mit (über Benutzer in der Software zugeordnet und nicht abhängig vom Rechner)

Was muss bei der Fehlermeldung „FileFormatError“ in der ENiQ AccessManagement Software in Verbindung mit dem Tischleser getan bzw. beachtet werden? Was sagt dieser Fehler aus?

ANTWORT:
In diesem Fall wurden falsche Keys (Schlüssel) auf den Transponder geschrieben. Dieser Transponder kann unter Umständen nicht mehr verwendet werden und muss zur Bereinigung zum Hersteller ins Werk - wenden Sie sich dazu an Ihren Fachhändler. Anschließend muss der Tischleser resettet und der Tischleser-Dienst (Slave-Service) neu gestartet werden. Danach bitte die Funktion erneut testen.

Hinweis: Bitte informieren Sie sich, ob bereits ein aktuelles Softwareupdate vorliegt. Ggf. installieren Sie dieses.

Warum bricht die Installation der ENiQ AccessManagement Software bei der Datenbankerstellung ab?

ANTWORT:

1.   Das sa-Kennwort ist nicht nach den Kennwortrichtlinien der Windowsrichtlinien gewählt (sa-Kennwort ist zu leicht oder auch zu schwer)
2.   Firewall und ggf. Antivirusprogramm beeinflussen die Installation

Was versteht man unter sa-Passwort in der ENiQ AccessManagement Software?

ANTWORT:
Das sa-Passwort ist zum Schutz der SQL Datenbank und berechtigt diesen Anwender zum Zugriff. Dieses Passwort ist nicht mit dem Login-Passwort in der Software zu verwechseln. Das sa-Passwort muss gut gewählt und sicher aufbewahrt werden.

Kann ich ELS und ENiQ Produkte in einer Software verwalten?

ANTWORT:
Nein, dies ist nicht möglich. Diese Systeme können nur getrennt verwaltet werden.

Warum funktioniert die intelligente Transponderverwaltung nicht richtig?

ANTWORT:
Bei einer intelligenten Transponderverwaltung werden die Berechtigungen auf den Transponder geschrieben.  Wird aber zum Beispiel ein neuer Bereich oder Wochenpläne hinzugefügt, muss der Transponder/Schließmedium auf dem Tischleser oder ENiQ ACM-ITT neu programmiert werden.

Hinweis: am Anfang Reserve Bereiche/ Zeitpläne/Wochenpläne erstellen.

Muss ich in der ENiQ AccessManagement Software Stammdaten eingeben?

ANTWORT:
Nein, dies ist zur Berechtigungsvergabe nicht notwendig.

Muss man im Assistent „Neues Schließmedium anlegen“ im Schritt 1 der ENiQ AccessManagement Software Stammdaten oder neue Personen eingeben?

ANTWORT 1:
Nein, so lange bei „Schließmedium direkt berechtigen“ das Häkchen gesetzt ist, kann man über „weiter“ direkt ins nächste Feld springen

Hinweis: auf dem letzten Fenster wird Anonym angezeigt, aber der ursprünglich eingegebene Name des Schließmediums bleibt bestehen.

und

ANTWORT 2:
Wenn doch Personen oder Stammdaten eingetragen werden, wird der Name des Schließmediums mit verändert.

Empfehlung: Wir empfehlen die Eingabe von Stamm- und Personendaten. Eventuell später kommende Funktionen der Software können nur oder deutlich besser mit Stamm- und Personendaten genutzt werden.

Welche Schablone ist die optimalste Wahl für meine intelligenten Transponder in der ENiQ AccessManagement Software?

ANTWORT:
Die Schablone sollte aufgrund der Anlagengröße oder eventueller Erweiterungen gewählt werden. Eine größere Schablone hat jedoch auch eine längere Schreib- und Lesezeit an den Endgeräten zur Folge.

Hinweis: Eine einmal aktivierte und verwendete Schablone kann nicht mehr geändert werden.

Hinweis: Berechtigung für einzelne Geräte = Einzelberechtigungen
                   Berechtigung für ganze Bereiche = Gruppenberechtigungen

Muss man die Masterkarte in die ENiQ AccessManagement Software integrieren/programmieren?

ANTWORT:
Nein. Es wird allerdings empfohlen. Falls die ENiQ AccessManagement Software zum Programmieren nicht greifbar ist, kann mit der Masterkarte am Gerät selbst programmiert werden.

Hinweis: Sollte der PC defekt und eine Neuinstallation notwendig sein, wären die Schlüssel der Software auf der vorher integrierten Masterkarte hinterlegt. Hierfür muss nach der Installation lediglich die Masterkarte eingelesen werden.

Wofür steht die System-ID in den Bereichen in der ENiQ AccessManagement Software?

ANTWORT:
Die unterschiedlichen System-IDs werden benötigt, um eine Unterscheidung für Berechtigungen in einem intelligenten System der ENiQ AccessManagement Software zu gewährleisten.

Welche Daten werden beim Rücksetzen mit der Masterkarte (dreimaliges Vorzeigen) gelöscht/zurückgesetzt.

ANTWORT:
Es werden alle konventionellen Berechtigungen, Sonderkarten, Programmierkarten und alle Software gelöscht.

ACHTUNG
Intelligente Transponder funktionieren an diesem Gerät nach wie vor, da das Gerät seine Zeitprofile und seine von der Software erhaltene ID behält und die intelligenten Berechtigungen in  dem jeweiligen Transponder hinterlegt sind.

 

 

ENiQ Pro

Sie müssen Ihren ENiQ Pro-Körper wegen falscher Länge austauschen?

ANTWORT:
ENiQ Device Management öffnen und das entsprechende Gerät auswählen. Klicken Sie anschließend auf „entkoppeln“. Danach kann die  Elektronik demontiert und auf den neuen Körper montiert werden. Anschließend das neue Gerät über das Device Management in die Software einbinden und koppeln. Nun können Sie das alte Gerät durch das neue Gerät ersetzen.

Wie lese ich am ENiQ Pro entstandene Ereignisse aus?

ANTWORT:
Das Gerät muss mit dem Device Management programmiert werden oder bei einer Online-Anlage per „online programmieren“ über den RF NetManager programmiert werden. Beim Programmierungsvorgang werden dann die Ereignisse ausgelesen und lassen sich in der ENiQ AccessManagement Software unter Ereignisse auslesen.

Wann benötige ich einen EE-Zylinder (Emergency Exit)?

ANTWORT:
Dieser Zylinder besitzt eine Feder in der Körperbaugruppe, welche die Schließnase immer wieder auf 0° (6 Uhr Position) zurückstellt, so dass das Schloss nicht blockieren kann. Dieser Zylinder kommt bei Flucht- und Rettungswegen nach DIN EN 179 und 1125 zum Einsatz. (z.B. Türen mit Pushbar)

Was muss ich machen, um die Körperbaugruppe/den Elektronikknauf bei einem ENiQ Pro zu tauschen?

ANTWORT:
Bei einem Tausch von einer ENiQ Pro Elektronik à Pro Elektronik/ Austausch der Körperbaugruppe muss der Zylinder in folgenden Schritten entkoppelt werden:

Über das Device Management den jeweiligen Zylinder von der Anlage entkoppeln. (Gerät auswählen und auf „entkoppeln“ klicken). Ist der ENiQ PRO per Masterkarte angelegt worden, muss die Masterkarte händisch zurückgesetzt werden.

1.     Löschen der Masterkarte über folgende Schritte:
1.1   Knaufkappe demontieren
1.2   Batterie ausstecken
1.3   Masterkarte im Lesefeld des Zylinders positionieren
1.4   Batterie einstecken und solange die Masterkarte im Lesefeld belassen, bis der Zylinder abwechselnd rot grün blinkt
1.5   Batterie wieder ausstecken
1.6   Zylinder aus dem Lesefeld der Masterkarte entfernen

2.      Erst jetzt dürfen Elektronik und Körperbaugruppe getrennt und untereinander getauscht werden und können wieder mit einer Masterkarte initialisiert oder über das Device Management neu gekoppelt werden.

Hinweis zur Kontrolle: Eine zurückgesetzte/entkoppelte ENiQ/ELS PRO Elektronik antwortet bei Vorhalten eines Transponders mit blauem Blinken (wie bei einer RF-Weckkarte)

Warum kann ich den ENiQ Pro Online nicht per Funk über das Device Management programmieren?

ANTWORT:

1.    Der zugehörige ENiQ RF-NetManager ist noch in Betrieb und unterbricht somit die Funkverbindung. Wenn möglich den RF-NetManager von der Stromversorgung trennen
2.    Die Funkantenne des ENiQ Pro oder der Funkstick weist ein Problem auf. Diesen Fall bitte erneut mit einem anderen Zylinder oder Gerät ausprobieren und ggf. ausschließen (Fehlereingrenzung)